Header CoachUlm

Wie viele unserer Entscheidungen sind eigentlich unabhängige Entscheidungen?
Neulich war ich bei Freunden eingeladen und sah, wie diese ihr Wohnzimmer eingerichtet haben. Das «brachte« mich auf die Idee, auch mein Wohnzimmer umzustellen. Was hat mich nun zu der Handlung «Wohnzimmer umstellen« gebracht? Die Idee? Das Wohnzimmer meiner Freunde? Die Einladung? Oder weil ich meine heutige Frau kennengelernt habe, die mich mit ihrem Freundeskreis bekannt gemacht hat? Wäre damals allerdings nicht die Scheidung von meiner Exfrau gewesen, gäbe es vermutlich meine heutige Frau nicht in meinem Leben

Das könnte ich immer weiter zurückverfolgen, z.B. wenn ich mich beruflich anders entschieden hätte, wäre ich wo ganz anders hingezogen und ich hätte meine Ex-Frau nie kennengelernt. Unzählige Ereignisse führen eine Situation herbei, die scheinbar zu einer Konstellation führen, die wiederum diese Entscheidung ermöglichte. Konnte ich denn das alles planen? Lag es also in meiner Kontrolle, in meiner Macht? Ganz sicher nicht. Anders gesehen, sind es meist spontane Gedanken, die zum nächsten Gedanken führen und dann zur Entscheidung. Habe ich entschieden, diesen einleitenden Gedanken zu haben? Auch das habe ich nicht. Waren es meine unbewussten Programme aus meinem Unterbewusstsein? Vielleicht, doch wer hat die programmiert? Nun vielleicht meine Eltern durch die Erziehung. Doch wer hat meine Eltern programmiert? Deren Eltern. Oder waren es die Gene? Wenn ich das weiterverfolge, dann lande ich bei Adam und Eva. Und wer hat die programmiert? Gott? Vielleicht war es aber auch die Evolution – doch wer hat die Evolution programmiert? Mit der Zeit drehen wir uns im Kreis, aber sicher nicht dahin, dass wir einen ach so freien Willen haben. Unser freier Wille scheint also zumindest bedingt zu sein, was dann auch weniger Raum für Kontrolle übrig lässt. Und dennoch ist uns die Kontrolle so wichtig,
und wir kämpfen darum unbedingt die Kontrolle zu behalten. Die Erkenntnis, dass wir bei weiten eben nicht die Kontrolle haben, kann zu verschiedenen Reaktionen führen. Einerseits kann sie zur Entspannung führen, wenn wir dem «Leben«, oder einer guten Macht vertrauen und weil wir dann leichter loslassen können. Es kann aber auch Angst machen, weil dann Punkte, wie Liebe, Sicherheit und Überleben nun eben nicht mehr so sicher sind.

Starke Kontrollbestrebungen können deshalb auch ein Hinweis auch das Ausmaß der Angst haben, den wir vor Kontrollverlust haben.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar