Das Menschenspiel und seine Spielregeln

fotoduale-treppe_660

Der duale Antrieb für das Lebensspiel

Als das Menschenspiel bezeichne ich unbewusste Lebensmuster, die bis in die tiefsten Strukturen unseres ich Bewusstseins reichen. Im Grunde spielt jeder diese Spiele, in allen gesellschaftlichen Schichten und vor allem in den „höheren„. Auch wenn der Mensch als „höher entwickeltes Tier„ durch seine Instinkte stark beeinflusst wird, zeigt sich in den Menschenspielen beim genaueren Hinsehen etwas völlig eigentümliches: Diese Spiele kann man nicht gewinnen. Aber sie treiben einen immer an, oder können, wenn der Mensch realisiert das er sie nicht gewinnen kann, früher oder später in die Resignation.

Die Beschreibung eines solchen Spieles wirkt oft banal, erst wenn man hin durchgeführt wird, entfaltet sich der „Aha„ Effekt. Beim Lesen wünsche ich ein wenig Nabelschau und Humor. Fragen zur weiteren Erklärung können Sie mir gerne schicken.

Das Menschenspiel der Bedingungen:

Das Menschenspiel der Bedingungen ist ein komplexes und größtenteils unbewusstes Programm. Und ja, jeder spielt es.

In einfachen Worten dargestellt bedeutet es:
Du musst etwas Bestimmtes erreichen oder vermeiden, dann wirst du das haben, was du wirklich willst, oder das verhindern, wovor du die größte Angst hast. Das vermeiden oder erreichen wird meist mit einem Ziel, Situation, Selbstbild, Wert oder einem Objekt verknüpft. Doch in Wahrheit handelt es sich immer, um das erreichen eines inneren Zustands. Auf dem Weg zur größten Angst oder zum höchsten Ziel (beide sind in aller Regel unbewusst) gibt es viele Zwischenstationen. Je nachdem, wo wir stehen, ist das:

Das Entfernen von der größten Angst schafft ein vorübergehendes Gefühl von Erleichterung und auch das Gefühl von „Schmerz lass nach„, was auch positiv empfunden wird. Schaffen wir das nicht, kann dass, zu Apathie, Resignation, Burnout etc. führen.

Die Annäherung an das höchste Ziel steigert das eigene Wertgefühl, macht Freude und oft sind wir vorübergehend glücklich.
Das Unfaire dabei ist, haben wir uns weit genug von der Angst entfernt, wollen wir das nächst höchste Ziel erreichen. Um das zu erreichen, müssen wir gewisse Bedingungen erfüllen. Haben wir das erreicht, währt der positive Zustand nur kurz an und schon müssen wir die nächste Bedingung erfüllen und so geht das weiter und endet nie.

Der Trick bei diesem Spiel ist, du hast das wahre Ziel bereits in dir, doch du kannst es nicht so einfach haben. Unbewusst erlauben wir es uns nicht. Die Gründe hierfür sind sehr fundamental und sehr verschachtelt.

De Hypnose – Trancen entgegenwirken

Trancen, mit ihren unterschiedlichen Wirkungen und Stärken, bestimmen maßgeblich das Leben aller Menschen, sie sind sowohl das Gleitmittel als auch der Kleber, der uns so umfassend in einem Automatismus hält, von dem wir in der Regel nichts bemerken. Unsere Psyche ist in regelrechten Schichten aufgetürmt. Ein paar Schichten tief können wir vielleicht schauen, doch dann wird es immer unbewusster. Gerade in diesen tieferen Schichten aber liegen die entscheidenden Mechanismen, die so sehr unser Leben beeinflussen. Das mag sich im ersten Moment unbekannt anhören, doch es ist ein nachweisbares und erfahrbares Phänomen. Das Besondere daran ist, dass wir in der Regel diese Trancephänomene nicht bemerken, weil wir subtil in sie hinein gleiten und sie dann ihre Wirkung entfalten. Das Wissen und der Umgang mit diesen Trancen sind für das Coaching, die Therapie, die Persönlichkeitsentwicklung und für die eigene spirituelle Entwicklung von großem Wert.

Hypnose ist im Grunde ein Sammelbegriff für Techniken um sich selbst oder einen anderen Menschen in eine Trance zu führen. Gezielt, also absichtlich, sich selbst oder andere in Trance zu führen ist eine Tausende Jahre alte Praxis. Trommeln, Tanzen, Singen, gehören genauso dazu, wie die Fantasiereise oder eben die verschiedenen hypnotischen Trancen – Induktionen. Ist man selbst oder der andere in Trance, bieten sich vielfältige Möglichkeiten der Selbsterfahrungs- oder Veränderungsarbeit. Trancen werden eingesetzt, um einen besseren Zugang zur Psyche und dem Unterbewusstsein zu bekommen und um Veränderungen leichter bewerkstelligen zu können. In der Trance scheint das Bewusstsein eines Menschen offener und beeinflussbarer zu sein. Deshalb wird sie gerne im Coaching, der Therapie oder in der Selbstanwendung eingesetzt.

Unter Trance verstehen wir also einen veränderten Bewusstseinszustand, und die meisten denken, dass es sich hierbei um einen gezielt produzierten Vorgang handelt, wie es in der Hypnosetherapie vom Hypnotiseur eingesetzt wird. Dabei sind Trancen auch im Alltag eine ständige automatische Erscheinung, und die kurzen Zeitspannen, in denen wir wirklich wachbewusst sind, sind vergleichsweise klein. Das mag Sie vielleicht überraschen, da Sie mit Trancen meist einen passiven oder vorher systematisch herbeigeführten Zustand verbinden oder aus bestimmten Situationen kennen. Dass Trancen in bestimmten Situationen auch im Alltag vorkommen, ist, denke ich weithin, bekannt. Wir erleben es beim Autofahren oder Musik hören und bei vielen anderen automatischen Tätigkeiten. Trance bedingt also keinen passiven körperlichen oder geistigen Zustand – wir leben den Großteil unseres Lebens darin. Das mag an sich erst mal kein Problem darstellen, doch wenn man sich die Sache genauer anschaut, kann man folgende Grundannahme für die Psyche festhalten:

Hypnose lernen

Auch wer Hypnose lernen und verstehen will, findet einen neuen und umfassenden Zugang damit. Dies gilt auch, wenn Sie bereits Erfahrungen und eine Ausbildung in der Hypnose haben. Hier wird das Gewahrseins – Bewusstsein gefördert, welches die Bewusstseinsinhalte auf dem geistigen Bildschirm registriert. Durch eine weiterentwickelte Form der Faszinationshypnose (eine Hypnoseinduktionsform) wird erreicht, dass sich einerseits sehr schnell Trancen entwickeln, die den Zugang zu verborgenen Bereichen öffnen und andererseits das Gewahrsein beibehalten wird. Läuft sozusagen auf zwei Schienen gleichzeitig. Man ist in der Lage, sehr schnell und sehr tief in unbewusste Bereiche, bewusst vorzustoßen. Das ermöglicht eine ganz besondere Vorgehensweise, mit dem Bewusstsein zu arbeiten.

Für den Hypnose Coach, gibt es nur Phänomene, Erscheinungen, die als Reflexionen auf der Leinwand des Bewusstseins erscheinen. Was genau sind Erscheinungen? Gefühle, Empfindungen, Bilder, Filme, Geräusche, Worte, kurz, alles, was wahrnehmbar ist. Diese Erscheinungen sind „scheinbar“ vertikal aufgeschichtet, anders gesagt, es ist, wie aufeinander gelegte Linsen, die den Inhalt auf unterschiedliche weise verzerren und interpretieren. Je tiefer wir vertikal durch diese Schichten hindurch gleiten, umso grundlegender werden die Informationen. Gleiten wir noch tiefer, erreichen wir die Essenz und darüber hinaus die Leere usw.

Widerstände: Widerstände, ob in Form von Trancen oder inneren Personen, sind auch nur Erscheinungen. Er geht mit Widerständen je nach der „Bewusstseinsebene„ des Klienten unterschiedlich damit um. Was verleiht den Erscheinungen Leben und Macht? Durch Identifikation und Reaktion bekommen die Erscheinungen Energie und ein scheinbares Eigenleben. Die De-Hypnose kann bei allen Themen eingesetzt werden, wo eine Trance mit beteiligt ist. Insbesondere dort wo Trancen eine Weiterarbeit bremsen oder verhindern.

Neurolinguistisches Programmieren – NLP Ulm

Falls Sie das NLP noch nicht kennen sollten, hier eine Allgemeine Beschreibung.

NLP handelt vom Modellieren außergewöhnlicher Fähigkeiten

NLP-Prozesse und -Strategien sind das Ergebnis von Forschungen, die untersuchten, wie genau Expert/innen oder außergewöhnliche Persönlichkeiten das vollbringen, was sie so gut tun. NLP machte es erstmals möglich, anderen Menschen Fertigkeiten zu vermitteln, die einst als Genie, Talent oder Intuition bezeichnet wurden und für andere als unerreichbar galten.

Das Modellieren herausragender Fähigkeiten beruht auf genauen Beobachtungen und systematischen Fragen zum inneren Erleben der hochbegabten Person. Auch unterstützende Überzeugungen, persönliche Wertesysteme und das eigene Selbstbild spielen hier eine bedeutende Rolle.

Die Fähigkeit zum Modellieren ist der Schlüssel zur Kompetenz im NLP. Die Fähigkeit, das was andere in besonders hervorragender Weise tun in seine einzelnen Bestandteile aufzuschlüsseln und gezielt an andere Menschen oder sich selbst zu vermitteln.

Das „schweizer Offiziersmesser“ der Kommunikatoren

Überall, wo Kommunikation, die Ausschöpfung des eigenen Potenzials und Effizienz von Bedeutung sind, kann NLP fruchtbare Entwicklungen in Gang setzen. Je mehr Sie an effizienter Kommunikation, an persönlicher Effektivität und Entfaltung interessiert sind, desto mehr hat Ihnen NLP zu bieten.

NLP im Geschäftsleben und in der Wirtschaft

Grundfertigkeiten des NLP, die die zwischenmenschliche Kommunikation, das Herstellen vertrauensvoller Beziehungen sowie die Präzisierung von Zielen unter Einbeziehung der jeweiligen Kontextgegebenheiten nachhaltig verbessern, lassen sich unmittelbar in der Geschäftswelt anwenden. Sie haben sich dort seit vielen Jahren als außerordentlich effektiv erwiesen und gehören daher zum Standardrepertoire vieler Unternehmenstrainer. Spezielle Fertigkeiten, die uns darin unterstützen, mit Menschen umzugehen, die die Welt anders wahrnehmen als wir selbst, erlauben es, die Beziehungen mit Kollegen, mit Vorgesetzten und Kunden – auch über kulturelle Barrieren in multinationalen Unternehmen hinweg – zu verbessern.

NLP kann sehr vielseitig eingesetzt und verwendet werden

im Bereich der Psychotherapie
in der Wirtschaft (z. B. im Management, im Personalwesen, im Verkauf, in der Beratung, im Rahmen von Trainings, in der Personalentwicklung und bei Unternehmensfusionen)
in der Pädagogik
im Gesundheitswesen
in der Persönlichkeitsentwicklung
beim Sport
bei der Förderung der eigenen geistigen und körperlichen Gesundheit
in der Politik
in der Erziehung
im Rechtswesen
bei der Entwicklung von Kreativität im Schreiben, in den darstellenden und bildenden Künsten
bei Hobbys usw.