Anteile der Persönlichkeit

Persönlichkeitsanteile als Bewusstseinsinhalte der Identifikation

Was ist die Persönlichkeit? Das Wort „Person“ wird auch als „Maske des Schauspielers“ übersetzt, bei der Persönlichkeit scheinen es eher mehrere Masken zu sein.

Sie kennen vielleicht das Zitat: „Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust

von Goethe.
Später soll er das korrigiert haben:
Wer immer es war, der sagte, wir hätten nur zwei Seelen, die in unserer Brust kämpfen, unterschätzte die Anzahl um ein Beträchtliches.

Anteile der Persönlichkeit

In diesem Artikel möchte ich Sie mit einem Persönlichkeitsmodell vertraut machen, bei der es die Annahme gibt, dass wir eigentlich nicht eine Persönlichkeit haben, sondern, dass die Persönlichkeit aus vielen verschiedenen Persönlichkeitsanteilen zusammengesetzt ist. Dieses Modell trägt dem häufig erfahrbaren Zustand Rechnung, dass wir oft ganz verschiedene Dinge gleichzeitig wollen, oder gar mit uns selbst im Konflikt sind (wer ist dann mit wem in Konflikt?) und dass wir manchmal Verhaltensmuster zeigen, die wir selbst nicht verstehen.

Natürlich ist das Konzept der Persönlichkeitsanteile nur ein Modell für die Psyche. Solche Modelle gibt es viele und viele lassen sich auch sehr intensiv erfahren. Die eigenen Persönlichkeitsanteile zu erfahren, insbesondere die völlig unbewussten, steht in seiner Intensität oft dem Familienstellen in nichts nach. Doch hier handelt es sich eben meistens um die eigenen Bewusstseinsinhalte.

Modelle das die Persönlichkeit aus verschiedenen Teilen besteht sind nicht neu und heute auch in der Gehirnforschung bekannt. Die Idee, dass wir aus Teilen bestehen gab es schon bei den Naturvölkern wie den Kahunas. In der Huna Philosophie, gibt es ein unteres Selbst (Unterbewusstsein), mittleres Selbst (Bewusstsein) und höheres Selbst (Überbewusstsein). Teile sind auch ein Begriff aus dem NLP, dem Neurolinguistischen Programmieren. Diese unbewussten Persönlichkeitsanteile scheinen in einem ganzen System mit anderen Teilen verbunden zu sein und können ein Eigenleben führen. All diese Teile haben eine Aufgabe oder zumindest eine bestimmte Funktion. Diese Teile werden im NLP manchmal sogar wie einzelne Personen behandelt. Diese vielen Personen in einer Person ist auch eine angewandte Vorgehensweise aus dem Voice Dialogue, oder auch bei der Methode des inneren Teams. Wie im NLP bei den Teilen, gibt es dort auch ein ganzes System aus inneren Personen, welche die Persönlichkeit ausmachen. Durch das NLP bin ich 1990 auf das dieses Thema gestoßen und habe hier meine eigenen Forschungen betrieben. Eine vorläufige und umfangreichere Zusammenfassung finden Sie auf www.mind-coaching.de . In diesem Artikel möchte ich das Thema auf sehr einfache weise darstellen.

Persönlichkeitsanteile können sehr unterschiedlich sein. So können sie zum Beispiel weiblich, männlich oder geschlechtslos sein. Sie können als Baby, Kind, Erwachsener oder älter als wir selbst erscheinen und dabei die unterschiedlichsten Charaktere haben. Sie können eine archetypische oder symbolische Gestalt haben. Sie können energetische oder gar fremdenergetischer Natur sein und vieles mehr.

Gibt es diese Persönlichkeitsanteile wirklich? Sie können wirklich erscheinen und wenn wir bewusst oder unbewusst damit identifiziert sind, haben sie auch ihre Auswirkungen. Letztlich sind es nur Bewusstseinsinhalte. Einer der wichtigen Ziele der methodischen Persönlichkeitsmodelle mit Anteilen ist die Kommunikation

Zitat:
Es hat den Anschein, dass nicht einmal die verschiedenen Persönlichkeitsanteile ein- und desselben Menschen miteinander kommunizieren, dass es nicht einmal ihnen gelingt, voneinander zu erfahren, was ihre Wünsche und Absichten sind.
Rebecca West

Ein weiter Punkt ist die ganzheitliche Entwicklung und Zusammenarbeit aller einzelnen Teile und nicht nur die von wenigen. Aber auch die Transformation von Schattenanteilen.

Zitat
Das ist das paradoxe Geheimnis der Transformation, denn die Verwandlung von Blei in Gold geschieht tatsächlich im und durch den Schatten.
C.G.Jung

Auch in Beziehungen und Teams ist die Arbeit mit solchen Systemen gut einsetzbar. Denn auch hier kennen wir das einerseits-andererseits Thema, also das wir kein einheitliches Gefühl und Meinung dem anderen gegenüber haben.

Wenn Sie zu dem Thema Fragen haben, können Sie gerne einen Kommentar schreiben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar